So rot wie das Red Light Lab selbst: Motiv-Serie voller Heimatpflege mit Herz

von | Mrz 11, 2020

„Wir knipsen das Rotlicht wieder an“: das Konzept der Quartierplaner, Architektin Astrid Engel, für die künftige Nutzung des Rampenloch-Areals in Mindens Oberer Altstadt – hier zum Download (PDF-Datei, 3,1 MB).

„Proud to be team member.“ Und das meine ich vollkommen ernst.

Denn es gehört wohl zu den größten und spannendsten Team-Projekten, an denen ich in Minden bislang mitwirken durfte: das Konzept der Quartierplaner für das Red Light Lab auf dem Rampenloch-Areal in der Oberen Altstadt.

Umso mehr erfüllt es mich mit Freude und Glück zu sehen, wie bemerkenswert sich das Konzept der Mindener Architektin Astrid Engel heute darstellt:

  • Eine solche Dichte an narrativer Qualität,
  • eine solche Dichte bemerkenswerter Details,
  • eine solche Dichte an konzeptioneller Stringenz,

das alles ist tatsächlich außergewöhnlich.

Und Entschuldigung, vielleicht darf ich das noch anfügen – denn ich bin ja erst seit wenigen Wochen Bürger in dieser kleinen Stadt an der Weser: In meiner alten Heimatstadt Hamburg hätte ein so ausgeklügeltes, exzellent durchdachtes Konzept Wellen geschlagen vor Begeisterung.

Ich glaube, ich weiß ganz gut, worüber ich da rede. Immerhin war ich in Hamburg vielfach in ähnlich komplex gelagerte, teils allerdings vielfach größere Projekte involviert.

Dort oben an der Elbe jedenfalls ist man froh, wenn solch wegweisende Konzepte auf den Tisch kommen. Froh, dass man Bürger mit Kompetenzen in seiner Stadt weiß, die zu solchen Leistungen in der Lage sind.

Und ja, ich persönlich finde durchaus: Man sieht es Hamburg an, dass die Stadt dieses Know-how für sich zu nutzen weiß. Waren Sie mal da?

Mich persönlich hat das Konzept des Red Light Lab inspiriert zu einer Serie von Motiven, die einige Highlights darstellen.

„Minden – Lust auf …?“, lautet die übergeordnete Frage. Und „Freu dich aufs Red Light Lab“, die Antwort, „das Innovationsquartier in der Oberen Altstadt.“ So eine Serie, für mich ist das allerschönste Heimatpflege mit Herz – von bigideas.de.

Ob es jemals wahr wird, dieses Red Light Lab? Ob es überhaupt den hohen Maßstäben Mindens gerecht wird?

Das alles zu entscheiden liegt jetzt in den Händen kluger, sachkundiger Menschen, die natürlich am allerbesten wissen, was gut ist für ihre kleine Stadt an der Weser.

Noch besser als so ein frisch zugezogener Neubürger aus dem fernen Hamburg.

Edgar Wilkening, Berater für Strategie & Kreation

Edgar Wilkening lebt in Minden an der Weser. Bundesweit für Unternehmen und Organisationen im Bereich Strategie & Kreation tätig.

Schreiben Sie Edgar Wilkening eine E-Mail: edgar@bigideas.de

Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch
Motiv zum Konzept Red Light Lab am Mindener Rampenloch

Konzeptvergabe ist ein erstklassiges stadtplanerisches Werkzeug

Vorausgesetzt, man setzt es richtig ein. Sonst bewirkt man glatt das Gegenteil: zum Beispiel durch ungeeignete Vergabekriterien, wie es der Stadt Minden beim historischen Rampenloch passiert ist.

Elfmeter für Mindens Politik in Sachen Stadtentwicklung

Wer im Fußball nicht weiß, was ein Elfmeter ist und wie man damit umzugehen hat – der gehört runter vom Feld. Genauso, wenn Politik einen städtebaulichen Elfmeter vor die Füße gelegt bekommt und ihn nicht erkennt: Runter vom Platz!

Adam Riese gibt der Stadt Minden schallende Ohrfeige

Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil. Die höchsten Grundstückspreise der Stadt und dann sozialer Wohnungsbau: Wie soll das gehen?, fragt nicht nur Adam Riese.